Nächste Seite
© BUND-Bezirksverband Stromberg-Neckartal  - letzte Aktualisierung 18.05.2018
Nistkastenkontrolle im Bruchwald und Friedhof Löchgau In den Weihnachtsferien wurden wieder von BUND-Mitgliedern aus Löchgau Nistkastenkontrollen auf dem Friedhof und im Bruchwald (Gemeindewald Löchgau) durchgeführt. Im Friedhofsbereich wurden 19 Nistkästen gereinigt und an Hand des Nistmaterials die ehemaligen Bewohner bestimmt. Dabei konnten 17 erfolgreiche Bruten nachgewiesen werden. In 2 Kästen brüteten Gartenrotschwänze. In sieben Nistkästen zogen Meisen ihre Jungen auf. Mit sieben Bruten war auch der Feldsperling wieder erfolgreich vertreten. Zum ersten Mal brütete auch ein Baumläuferpaar in einem der kontrollierten Nistkästen. Im Bruchwald wurden 28 Nistkästen kontrolliert und gereinigt. Davon waren 20 Nisthilfen von Meisen belegt, 16 Bruten dieser Vogelart waren erfolgreich, 4 Nester wurden aufgegeben. Schuld war aber dieses Mal nicht der Marder, da die meisten Nistkästen im vergangenen Jahr mit einem Marderschutz nachgerüstet wurden. 3 Mal war auch der Kleiber erfolgreich mit seiner Aufzucht der Jungen. Nistmaterial von einem Baumläufer wurde auch in einer Nisthilfe gefunden, der Nestbau wurde jedoch nicht zu Ende gebracht. Kleinsäuger wie Fledermäuse, Siebenschläfer, Wald- und Gelbhalsmäuse nutzten die Vogelkästen nach dem Ausfliegen der Jungvögel ebenfalls als Unterschlupf, den Hinterlassenschaften nach zu urteilen.
Nistkastenkontrolle im Friedhofsbereich und im Bruchwald Löchgau 2017 Zum Jahresbeginn wurden wieder von BUND-Mitgliedern aus Löchgau Nistkastenkontrollen auf dem Friedhof und im Bruchwald (Gemeindewald Löchgau) durchgeführt. Im Friedhofsbereich wurden 19 Nistkästen gereinigt und an Hand des Nistmaterials die ehemaligen Bewohner bestimmt. Dabei konnten 27 erfolgreiche Bruten nachgewiesen werden. Da es in einigen Nisthilfen zu Doppelbelegungen kam, konnten mehr Bruten nachgewiesen werden, als Nistkästen zur Verfügung stehen. In 11 Kästen brütete der Gartenrotschwanz. In 5 Nistkästen zogen Meisen ihre Jungen auf. Mit 9 Bruten war auch der Feldsperling wieder erfolgreich vertreten. Außerdem wurde in 2 Nistkästen der Kleiber nachgewiesen. Den Hinterlassenschaften nach, ist eine Nisthilfe von Fledermäusen genutzt worden. Auch Spuren von Siebenschläfer wurden gefunden. Im Bruchwald wurden 26 Nistkästen kontrolliert und gereinigt. Davon waren 18 Nisthilfen von Meisen belegt, die ihre Brut erfolgreich großzogen. 3 Mal war auch der Kleiber mit der Aufzucht seiner Jungen erfolgreich. Fledermäuse konnten in 2 Nisthilfen nachgewiesen werden. 2 Mal nutzten Siebenschläfer die Vogelkästen. Wald- und Gelbhalsmäuse waren dieses Mal nicht in den Nistkasten vorzufinden. Christof Hettich BUND BV Stromberg-Neckartal