Nächste Seite
© BUND-Bezirksverband Stromberg-Neckartal  - letzte Aktualisierung 31.07.2018
Protokoll zur Begehung des Geländes für den geplanten Enzpark am 29.04.2016 Anwesende: H. Blasenbrei-Wurtz, D. Pulli, Th. Pulli, S. Kumkar, Karlheinz Peppel-Kumkar, Ch. Brinkschmitd, Ch. Walgenbach, M. Röcker, Ch. Hettich Entschuldigt: Y. Rau Heiner Blasenbrei-Wurtz begrüßte alle Anwesenden Zur Einführung in diese Thematik erklärte Heiner, dass aus Hochwasserschutzgründen die naturnahe Aue an der Enz zwischen der Enzbrücke B 27 und Stromabwärts bis zur Höhe des BASF nicht mehr mit Gebäuden bebaut werden darf. Das Gelände soll “verschönert“ werden. Planungen dazu sind schon im Gange. Leider war die erste Aktion im Vorfeld dieser Umgestaltung eine Fällung alter Kastanien in der Höhe der BASF mit der Begründung „krank“ bzw. bruchgefährdet.Weiter wurden alte Bäume gefällt neben dem Wasserkraftwerk Ernstsche Mühle. Ziel der Planer freie Sicht auf die Silhouette der Altstadt von Besigheim.Es gründete sich eine Bürgerinitiative, die eine Unterschriftenaktion startete gegen das Fällen alter Bäume in diesen Bereichen und gegen den Bau eines Parkhauses. Der BUND BV unterstützte die Aktion, in dem Heiner die Unterschriftenliste dem Stadtrat und Bürgermeister überreichte. BUND BV wurde auch zu INFO-Veranstaltung zu den Planungen zum Enzpark eingeladen, um Stellungnahme bzw. Vorschläge zu den Planungen zu machen. Es fanden auch schon Briefwechsel zwischen Bürgermeister Bühler und dem BUND statt, in denen von Seiten des Rathauses bekundet wurde, dass man sich über Vorschläge und Anregungen von Seiten des BUND freut und diese berücksichtigen wird. Seither kam aber keine Rückmeldung mehr. Nun wird „im stillen Kämmerlein“ geplant und auf einer öffentlichen Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause soll das Projekt erneut vorgestellt werden. Außerdem ist eine Bürgerversammlung dazu geplant. Von Herrn Kollar, der für den BMU im Planungsausschuss sitzt, kommt keine INFO, da er der Geheimhaltung verpflichtet ist. Herr Helmut Fischer möchte nicht vorgreifen. Darum macht Heiner die Führung, obwohl er nicht mehr BMU-Mitglied ist. Nach dieser Einführung erläuterte Heiner Blasenbrei-Wurtz die einzelnen Bauabschnitte nach seiner Kenntnis: 1.Bauabschnitt Feste Natursteintreppe zum Sitzen (terrassenartig) mit Gastronomie, an der Enz, rechts von der Enzbrücke, wenn man Richtung Altstadt geht. (Mit diesem Vorhaben können wir leben)